Kontakt

Stadtverwaltung Nossen
Markt 31
01683 Nossen
Tel. Zentrale 035242 434-0
Fax 035242 68187
E-Mail stadt@nossen.de

Öffnungszeiten

Stadtverwaltung:
Di. 09:00 – 12:00 Uhr und
13:30 – 17:30 Uhr
Do. 09:00 – 11:00 Uhr und
13:30 – 15:30 Uhr

Bürgerbüro Nossen:
Mo. 09:00 – 11:00 Uhr
Di. 09:00 – 12:00 Uhr und
13:30 – 17:30 Uhr
Mi. geschlossen
Do. 09:00 – 11:00 Uhr und
13:30 – 15:30 Uhr
Fr. 09:00 – 12:00 Uhr

Gelangen Sie hier zu den Unternehmen in unserem Branchenbuch.

News

 
17.08.2017

Die 36. öffentliche Ratssitzung des Stadtrates der Stadt Nossen


findet am Donnerstag, dem 14. September 2017, um 19:00 Uhr im Ratssaal des Rathauses Nossen, Markt 31, 01683 Nossen, statt. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Nossen sind dazu recht herzlich eingeladen.

...mehr
10.08.2017

Ausschreibung Verkauf VW T4 DoKa Pritsche mit Plane


Die Stadtverwaltung Nossen schreibt folgendes Fahrzeug zum Verkauf aus:

...mehr
10.08.2017

Ausschreibung Verkauf mechanische Anhängerleiter


Die Stadtverwaltung Nossen schreibt eine mechanische Anhängeleiter mit folgenden Daten zum Verkauf aus:

...mehr
28.07.2017

Die 35. öffentliche Ratssitzung des Stadtrates der Stadt Nossen


findet am Donnerstag, dem 10. August 2017, um 19:00 Uhr in der Aula der Pestalozzi Grundschule Nossen, Schulstraße 19, 01683 Nossen, statt. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Nossen sind dazu recht herzlich eingeladen.

 

...mehr
13.06.2017

Öffentliche Bekanntmachung - Bebauungsplan „Döbelner Straße / Alte Schule Rhäsa“


Satzungsbeschluss und Inkrafttreten des Bebauungsplanes Der Stadtrat der Stadt Nossen hat in seiner öffentlichen Sitzung am 08.06.2017 den Bebauungsplan „Döbelner Straße / Alte Schule Rhäsa“ als Satzung beschlossen. Diese Satzung tritt mit dieser Bekanntmachung gemäß § 10 Abs. 3 BauGB in Kraft.

Jedermann kann den Bebauungsplan einschließlich Begründung bei der Stadt Nossen, Stadtverwaltung Nossen, Markt 31, Zimmer 4, während der üblichen Dienststunden einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen.

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie der Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und

3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründeten Sachverhaltes geltend gemacht worden sind.

Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn sie nicht innerhalb von 3 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Weiterhin wird auf § 4 Abs. 4 der Sächsischen Gemeindeordnung hingewiesen. Danach gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften zustande gekommen sind ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen.

Uwe Anke

Bürgermeister



nächste Seite >>
Seite 1 von 18







 

Webseite wird betreut von IDA Hosting   Login