Information Corona Nr. 94 vom 23.11.2021

Information Corona Nr. 94 vom 23.11.2021

Liebe Nossenerinnen und Nossener,

mit der heutigen Corona-Info muss ich Sie leider über weitere Schließungen informieren und auf die Regelungen zu 3G am Arbeitsplatz hinweisen.

1. Infektionsgeschehen

Mit Stand vom 22.11.2021 sind im Landkreis Meißen 5.357 aktive Infektionsfälle bekannt. Die Anzahl der Todesopfer hat sich auf 670 erhöht.

163 Einwohnerinnen und Einwohner sind aktuell stationär in den Krankenhäusern aufgenommen, hiervon 37 auf der Intensivstation. Von den stationär behandelten Patienten sind 137 nicht geimpft (84 %). Auf der Intensivstation sind 89 % der behandelten Personen nicht geimpft.

In der Stadt Nossen steigt die Zahl der Infektionen weiterhin an und liegt mittlerweile bei 210.

Die täglich aktuellen Zahlen finden Sie auf der Seite des Gesundheitsamtes:

Landkreis Meißen - Coronavirus - Statistiken (kreis-meissen.org)

2. Schließung von Einrichtungen

Bereits mit Ende vergangener Woche mussten wir Sie über die Schließung der Grundschule und des Horts in Raußlitz sowie des Krippenbereichs der Kita Kunterbunt (Zum Kirschberg) in Nossen informieren.

Leider setzt sich dies nun in weiteren Einrichtungen fort. Mit Wirkung ab dem heutigen Dienstag wird durch das Kultusministerium eine Teilschließung der Grundschule Nossen verfügt. Dies betrifft aufgrund des Infektionsgeschehens alle 1. Klassen sowie die Klasse 4a. Die Kinder gehen ab sofort in die häusliche Lernzeit. Die Beschulung erfolgt über Aufgaben im LernSax. Ebenfalls wird für die betreffenden Klassen die Betreuung im Hort ausgesetzt. Die Verfügung des Kultusministeriums gilt vorerst bis zum kommenden Dienstag (30.11.2021).

Insbesondere infolge der Schließung des Krippenbereichs in der Kita Kunterbunt erreichen uns wiederholt Anfragen bezüglich der Elternbeiträge. Ich möchte darauf hinweisen, dass die laufenden Kosten des Kita-Betriebs, die im Krippenbereich zu 21% durch Elternbeiträge refinanziert werden, auch während der Schließung weiterhin anfallen. Gemäß unserer Satzung der Kindertageseinrichtungen können Einrichtungen aufgrund höherer Gewalt vorübergehend geschlossen werden. Ein Schadenersatzanspruch ist für diese Fälle in der Satzung ausgeschlossen. Abweichend von den bisherigen Schließungen während der Corona-Wellen müssen wir diesmal Teile der Einrichtungen schließen, da uns pandemiebedingt nicht genügend Personal für den Betrieb zur Verfügung steht. Für derartige Fälle sieht der Freistaat Sachsen leider keine Erstattung der Elternbeiträge vor. Der Ausgleich durch das Land wurde in den vorangegangenen Lockdowns gezahlt, da die Schließung der Einrichtungen auf Basis entsprechender Regelungen der jeweils gültigen Corona-Schutz-Verordnung durch den Freistaat angeordnet wurde. Dies ist im vorliegenden Fall nicht gegeben.

Wir werden für den Monat Dezember die 10-Stundenverträge automatisch auf 9 Stunden herabsetzen. Außerdem bitten wir alle Eltern erneut zu prüfen, ob Sie in dieser besonders schwierigen Zeit Betreuungszeiten reduzieren können. Anträge auf Stundenreduzierungen für den Monat Dezember bitten wir bis zum 30.11. zu stellen. Temporäre Kündigungen des Betreuungsplatzes sind leider nicht möglich.

3. 3G am Arbeitsplatz

In den vergangenen Tagen wurde ich vermehrt zur ab Mittwoch geltenden 3G-Pflicht am Arbeitsplatz gefragt. Durch die Änderung des Infektionsschutzgesetzes dürfen die Arbeitsstätte (einschließlich Außengelände) nur betreten werden, wenn ein Nachweis über die vollständige Impfung, einen Genesenennachweis oder ein negativer Testnachweis vorgelegt werden.

In Bezug auf den Impf- und Genesenennachweis ist es ausreichend, wenn dieser durch den Arbeitgeber einmalig eingesehen und dokumentiert wird. Testnachweise sind hingegen täglich vorzulegen. Die zugrundeliegende Testung darf bei Dienstantritt nicht länger als 24 Stunden zurückliegen. Bei PCR-Tests verlängert sich diese Frist auf 48 Stunden.

Das Bundesarbeitsministerium hat gestern ausführliche FAQs zum Thema veröffentlicht:

BMAS - FAQs zu 3G am Arbeitsplatz

Bleiben Sie gesund.

Ihr Bürgermeister
Christian Bartusch

Zurück