Der Rodigtturm "Der eiserne Baum im Rodigt"

Einweihung Rodigtturm am 25.04.2020

Darstellung

Baum mit Blättern (Nachbildung der Blätter anhand der Walnussblätter aus dem Stadtwappen der Stadt Nossen)

Idee und 1. Entwurf

Udo Scholz, art + craft architekturbüro

Baubeginn

29.07.2019

Eröffnung

25.04.2020

Standort

Rodigt, 304 m ü. NN

Gesamthöhe

29,9 m

Höhe Aussichtsplattform

24,3 m

Zwischenpodeste

14

Stufen

135

Material

Stahl verzinkt, Geländer aus Aluminium

Farbgebung

Braun (Stamm und Äste), Grün (Blätter in 6 verschiedenen RAL-Farben)

Verankerung

12 Bohrpfähle mit Stahlbetonfundament

Spenden für den Rodigtturm

Auch der frühere Rodigtturm ist durch Spendenmittel aus der Bürgerschaft im Jahre 1884 gebaut worden. An diese Jahreszahl angelehnt, wurde vorgeschlagen, die Spender für den Bau des Rodigtturm an diesem dann wie folgt zu würdigen:

Alle Spender mit einem Spendenbetrag ab 18,84 € werden auf einer Spendentafel aufgeführt. Eine solche Spendentafel finden Sie auch in unserem Sachsenhof. Bei Spenden ab 188,40 € erhält der Spender eine Namensplakette an einer der 135 Stufen und für Großspenden über 1.884 € erhält der Spender eine Plakette an einem der 14 Podeste.

Die Spenden nach Fertigstellung des Turms werden zukünftig für die Unterhaltung des Turms sowie des Umlands eingesetzt.

Unsere Bankverbindung:

  • Sparkasse Meißen
  • IBAN: DE 78 8505 5000 3100 0106 20
  • BIC: SOLADES1MEI
  • Verwendungszweck: Eigenmittel Rodigtturm

Hier finden Sie den Spendenaufruf zum download.

DANKE AN ALLE SPENDER!

Zur Geschichte des Rodigtturms

1869 gründen naturliebende Nossener einen Verschönerungsverein, dessen Mitglieder hauptsächlich Wanderwege anlegen und pflegen, Bäume pflanzen und neue Anlagen schaffen. Sie sind es auch, die in den 1870er Jahren einen kleinen hölzernen Turm auf dem höchsten Punkt des Rodigtberges errichten. Wind und Wetter führen rasch zu Verwitterungen, so dass er laufend repariert und schließlich abgerissen werden muss.

Stadtansicht vor 1884 mit hölzernen Turm
Postkartenausschnitt "Gaststätte Augustusberg mit Beköstigung"

Der Eiserne

Durch Benefizveranstaltungen sammeln die Heimatfreunde insgesamt 1200.- Goldmark für einen eisernen Turm, der in kurzer Zeit im Hammerwerk Obergruna konstruiert und gebaut wird. Bereits im Frühjahr 1884 erfolgt der Probeaufbau im Gelände der Firma an der Freiberger Mulde. Nur einige Wochen danach, im Sommer 1884, folgt dann bereits die feierliche Einweihung auf dem Rodigt.

Probeaufbau im Hammerwerk
Rodigtturm 1988, Foto: Deutsche Fotothek
Ansicht mit Rodigtturm, Foto: K. Bartusch

Der Turm lockt fast 100 Jahre Wanderer, Schulklassen, Heimatfreunde aus nah und fern nach Nossen, die den wunderbaren Blick von der oberen Plattform genießen. Nach beiden Weltkriegen ist viele Jahre kein Geld für Pflege und Reparaturen des Turmes vorhanden. Stück für Stück verfällt der Turm, nur kleine Restaurierungen und Sicherungsarbeiten erfolgen.In den 1970er Jahren muss der Turm wegen Baufälligkeit gesperrt werden. Nach der Wende dann tauchen Pläne für den Neubau eines Rodigtturmes auf, die aber scheitern. Über die Jahre werden zahlreiche kleine und größere Spenden für einen Wiederaufbaus eingeworben. Schließlich wird, unter Nutzung eines Teiles der Rodigtturmspenden, 1995 als "Ersatz" ein wunderschöner Marktbrunnen am Rathaus gebaut.

Blick über die Stadt, 1956
Marktbrunnen

Gelder, die ausdrücklich nur für den Turm gespendet wurden, z. B. 2000.- Dollar eines ehemaligen Nosseners aus den USA, bleiben jedoch erhalten. Der Rodigtturm verfällt immer mehr. Durchrostungen führen zunächst zur teilweisen Sperrung, dann zu einer Gitterabsperrung und im Dezember 2008 zum Abriss.

2008 Abriss des Rodigtturms

Der neue Turm

2013 scheitert ein weiterer Versuch für den Neubau eines Turmes. 2018 dann, Nossen gehört zum Klosterbezirk und damit ergibt sich die Möglichkeit an EU-Fördermittel zum kommen. Die Fördermittelanträge werden gestellt, weitere Spenden eingeworben, die große Spendenbereitschaft - auch aus aller Welt- erlaubt es, die Chance auf einen neuen Turm zu nutzen. Glücklicherweise haben sich die Stadträte mit großer Mehrheit für die neue, geförderte Turmvariante entschieden. Ihrer Weitsicht ist es mit zu verdanken, dass wir seit dem 25.04.2020 wieder herrliche Weitsichten von der Spitze des Rodigtberges genießen können.

Foto: K. Bartusch
Foto: J. Franke
Foto: Bauamt Nossen

Herzlichen Dank an unsere Spender!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen hier namentlich – aber auch nicht namentlich – erwähnten Spendern, Freunden und Unterstützern des Rodigtturms. Wenn Sie als Privatspender oder Unternehmen auch namentlich hier erwähnt werden möchten, bitten wir um Ihre Mitteilung.